4. Bibliofeles Lesemarathon

Heute findet relativ spontan der 4te Bibliofeles Lesemarathon statt und ich bin schon eine halbe Stunde zu sp├Ąt. ­čÖé Wer noch miteinsteigen m├Âchte, kann dies nat├╝rlich gerne machen. Erkl├Ąrungen: Klick und Klick – Im Chatraum sind alle willkommen!

Dieser Artikel wird „live“ aktualisiert. Den fertigen Artikel seht ihr also erst Sonntagfr├╝h. Wer also zeitnah verfolgen m├Âchte was sich so tut und wie es mir so geht, hat hier die M├Âglichkeit. – Dieses Mal habe ich mir keine feste Leseliste zusammengestellt, werde also spontan entscheiden. Genug ungelesene B├╝cher sind ja da.

[10:27 Uhr] – Ich bin jetzt im Chat angelangt und habe schon die ersten M├Ądels begr├╝├čt. Habe wegen dem Minecraft-Update letzte Nacht ein bisschen zu wenig geschlafen, daher muss ich vorerst noch ein paar Sachen wie fr├╝hst├╝cken, Tiere versorgen etc. erledigen. – Habe mir vorgenommen nachher mit „Wildkatzen – Auf dem Pfad der jungen G├Âttin“ von Patricia Monaghan (ISBN 9783935581349) zu beginnen. Habe keine Erwartungen. Lasse mich ├╝berraschen.

[10:54 Uhr] – So. Cupcake im Rachen und schon kann es los gehen mit dem Wildkatzen-Buch. Gespannt. – Nat├╝rlich gleich in den ersten paar S├Ątzen einen Rechtschreibfehler gefunden.

[12:34 Uhr] – Typisch f├╝r mich, habe ich nat├╝rlich gleich mal den Inhalt meines Bechers auf dem gesamten Schreibtisch verteilt. Bin gerade bei Seite 25. Habe das Gef├╝hl, dass dieses Buch eher f├╝r noch j├╝ngere Frauen geschrieben ist. Im Moment langweile ich mich.

[13:11 Uhr] – Zitat von Seite 28: „W├Ąhle eine Lieblingsbesch├Ąftigung aus deiner Kindheit aus und gehe ihr einmal die Woche nach, einen Monat lang. Dann nimm dir die n├Ąchste vor. F├╝hre das f├╝r mindestens vier Monate fort.“ – Nein, besser nicht. Besser nicht.

[15:03 Uhr] – Gerade wieder aufgwacht. War auf dem Sofa mit Buch in der Hand eingeschlafen. F├╝hre das aber nicht auf das Buch zur├╝ck, sondern auf die letzte Minecraftnacht. Bin auf Seite 83 und kann schon mal meinen bisherigen Eindruck wiedergeben. H├Ątte ich dieses Buch mit 14 Jahren gelesen, als ich mich sehr intensiv mit der G├Âttinnenspiritualit├Ąt auseinandersetzte, w├Ąre es f├╝r mich DAS Buch gewesen. Jetzt allerdings finde ich im Moment noch nichts Neues im Buch wieder. Alleinig einiger der Sagen und Geschichten die jedes neue Kapitel einleiten sind mir fremd. Der Aufbau des Buches ist super. Nach jeder Sage wird dem Thema entsprechend darauf eingegangen und man findet als „Junghexe“ jede Menge Anregungen ohne in irgendeinerweise irregef├╝hrt oder befehligt zu werden, wie ich es oft schon in anderen B├╝chern lesen musste.

[16:13 Uhr] – Zwischendurch zum Mauerbauern bei Minecraft rekrutiert wurden, aber letztendlich weitergelesen und auf Seite 89 gelandet. Das Kapitel erz├Ąhlt vom bewussten Handeln, ist sehr verst├Ąndlich geschrieben und ich bin wirklich positiv ├╝berrascht davon zu lesen. Ein winziger Auszug: „Es gibt nichts, das wussten schon unsere weisen Ahnen, das nicht mit etwas anderem verbunden ist. Wenn du die Heizung h├Âher stellst, anstatt dir einen warmen Pullover anzuziehen, ergie├čt sich eine Reihe von Ver├Ąnderungen ├╝ber die ganze Welt. Dein ├Ârtliches Kraftwerk verbraucht mehr Brennstoff, wodurch es zu Luftverschmutzung kommt, wenn es die hei├če Asche wie einen dichten Nebel in die Luft bl├Ąst. Die Route eines Wandervogels ├Ąndert sich, wenn ein Feuchtgebiet vom Abfall des Kraftwerks zugesch├╝ttet wird. Weit entfernt in der Arktis verhungert ein Fuchs, weil der Wandervogel nach einem langen, kalten Winter nicht in seine Heimat zur├╝ckkehrt. Der Tod dieses Fuchses hat zur Folge, dass er keine kleinen F├╝chse zur Welt bringen kann in diesem Sommer, und so werden sich die Eichh├Ârnchen endlos vermehren, deren Anzahl nun nicht mehr von den F├╝chsen reduziert wird. Ein alter Wald beginnt zu sterben, und er kann auch nicht neu entstehen, weil die Millionen von Eichh├Ârnchen all die Samen gefuttert haben. Die Erde muss sich nun dem Meer ergeben, weg gewaschen, weil keine B├Ąume sie mehr mit ihren Wurzeln halten k├Ânnen.“ – Es wird auf das Fleischessen eingegangen, auf Billigarbeit aus Asien, auf Konsum und auf Handlungen und ihre Folgen.

[17:31 Uhr]Seite 102. Bin ├╝berrascht wie bodenst├Ąndig geschrieben wurde. Im jetzigen Kapitel geht es um Schutz. „Wenn ein Teil unserer Erfahrungen verdr├Ąngt wird, dann ist auch der Teil von uns, der mit dieser Erfahrung verbunden ist, begraben. Wir sind nicht l├Ąnger ganz wir selbst. Oftmals finden wir auch einen – wie wir glauben – sicheren Weg, unsere Gef├╝hle auszuleben. Gegen unsere Eltern k├Ânnen wir uns nicht wehren, daf├╝r k├Ânnen wir uns aber mit Mitsch├╝lern streiten, um unserer Wut freien Lauf zu lassen. Wenn wir k├Ârperlich misshandelt werden und uns dagegen nicht wehren k├Ânnen, dann fangen wir oftmals an, uns gegen uns selbst zu richten, wir f├╝gen uns Schnittwunden zu, hungern oder verletzen uns auf irgendeine andere Weise.“

[23:21 Uhr] – Alle haben schon aufgeh├Ârt. Werde mich nun in die Welt von Minecraft begeben. Na ja. ­čÖé Buch lese ich sp├Ąter noch zu Ende. Kann ich bisher empfehlen, solange man empf├Ąnglich f├╝r spirituelle Themen ist.